Bartsch | Batt | Endler | Fühmann | Heym | Jakobs | Kirsch
R. Links | Plenzdorf | Scherzer | Stade | Villain | Wegner


Bettina Wegner - Liedermacherin


Foto: Internet

"...Klaus Schlesinger, hat mir geholfen, dass ich den Beruf als Beruf machen kann. Selbst zu DDR-Zeiten: Ich konnte zwar singen und Publikum hatte ich auch, aber damals war eben das Politische im Wege, so dass ich so wenig Konzerte wie möglich gekriegt habe, und davon hätte ich dann zwar allein überleben können, aber nicht mit Kindern. Und hätte nicht der Klaus Schlesinger das mitgetragen, dann hätte ich das wegen der Kinder nicht als Beruf machen können."

Auszug aus einem Interview

Angaben zur Biografie

1947 wird Bettina Wegner als Tochter eines Journalisten und einer Sekretärin in Berlin-Lichterfelde geboren
1949 siedelt sie mit der Gründung der DDR in den Ostteil der Stadt über.
1954 - 1964 Besuch der Polytechnischen Oberschule
1964 - 1966 auf Wunsch der Eltern Ausbildung zur Bibliotheksfacharbeiterin
1966 - 1967 Mitglied des Oktoberklubs
1966 - 1968 Besuch der Schauspielschule, Entlassung nachdem sie Flugblätter gegen die Intervention der Warschauer-Pakt-Staaten in der CSSR verteilt hat - Verurteilung zu 16 Monaten auf Bewährung
1968 Geburt des Sohnes Benjamin
1968 - 1970 nach der Schauspielschule "Bewährung in der Produktion" als Siebdruckerin in den Elektro-Apparate-Werken
1970 Heirat mit Klaus Schlesinger
1970 - 1971 Arbeit in der Berliner Stadtbibliothek
1970 - 1972 legt Bettina Wegner des Abiturs an einer Abendschule ab.
1972 - 1973 Ausbildung als Sängerin am "Zentralen Studio für Unterhaltungsmusik"
1973 - 1976 Moderation der Veranstaltungsreihen "Eintopp" und "Kramladen", die von den staatlichen Organen verboten werden
1974 Geburt des Sohnes Jakob
1976 Unterzeichnung der Solidaritätserklärung für den ausgebürgerten Wolf Biermann
1976 - 1979 Kandidatin des Schriftstellerverbandes
1977 erster Auftritt in der Bundesrepublik
1980 erhält, ebenso wie ihr Mann, ein auf drei Jahre befristetes Ausreisevisum, bleibt aber in der DDR
1982 Scheidung von Klaus Schlesinger
1983 Übersiedlung nach West–Berlin auf Drängen der DDR-Regierung (Berufsverbot)
1986 Tournee in der BRD
1997 große Deutschland–Tournee

Werkauswahl

1978 "Sind so kleine Hände"
(LP)
1978 "Wenn meine Lieder nicht mehr stimmen"
1980 "Wenn meine Lieder nicht mehr stimmen" (LP)
1981 "Traurig bin ich sowieso" (LP)
1982 "Weine nicht - aber schrei"
1983 "Weine nicht - aber schrei" (LP)
1983 "Traurig bin ich sowieso"
1985 "Heimweh nach Heimat" (LP)
1985 "Von Deutschland nach Deutschland"
1987 "Von Deutschland nach Deutschland" (LP)
1992 "Sie hat's gewusst" (LP)
1997 "Im Niemandshaus"
1998 "Wege" (LP)