Bartsch | Batt | Endler | Fühmann | Heym | Jakobs | Kirsch
R. Links | Plenzdorf | Scherzer | Stade | Villain | Wegner


Ulrich Plenzdorf - Schriftsteller, Regisseur, Drehbuchautor


Foto: Internet

Angaben zur Biografie

1934 wird Ulrich Plenzdorf in Berlin-Kreuzberg in einer Arbeiterfamilie geboren.
1955 - 1955 Studium des Marxismus-Leninismus am Franz-Mehring-Institut in Leipzig
1955 - 1958 als Bühnenarbeiter tätig
1958 - 1959 Soldat in der Nationalen Volksarmee
1959 - 1963 Studium an der Film-Hochschule in Potsdam-Babelsberg
1963 Arbeit als Szenarist, Filmdramaturg bei der DEFA
1965 dreht den Film "Karla" ab, der nach dem 11. Plenum des ZK der SED jedoch nicht in den Verleih kam
1968 Plenzdorf stellt das Szenarium "Die neuen Leiden des jungen W." fertig, es wird in der DDR jedoch nicht verfilmt.
1971 Heinrich-Greif-Preis 1. Klasse für "Kennen Sie Urban?" mit Ingrid Reschke,

Kunstpreis des FDGB für "Kennen Sie Urban?"
1972 Uraufführung des Theaterstücks "Die neuen Leiden des jungen W." am Landestheater in Halle
1973 Premiere des Films "Legende von Paul und Paula", der in der DDR ein großer Erfolg wird,

Auszeichnung mit dem Heinrich-Mann-Preis der DDR
1975 Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR und Heinrich-Greif-Preis
1978 Ingeborg-Bachmann-Preis für "Kein runter, kein fern"
1982 Jacob-Kaiser-Preis für "Es geht seinen Gang" zusammen mit Erich Loest
1997 Mitunterzeichner der "Erfurter Erklärung", in der eine Ablösung der Regierung Kohl gefordert wird

Werkauswahl

1964 Filmszenarium zu "Mir nach, Canaillen"
1969 Filmszenarium zu "Weite Straße - stille Liebe"
1970 Filmszenarium zu "Kennen Sie Urban?"
Theaterstück "Die neuen Leiden des jungen W"
Film "Die Legende von Paul und Paula"
1979 Romanfassung von "Die Legende von Paul und Paula" unter dem Titel "Die Legende vom Glück ohne Ende"
1986 Uraufführung des Stückes "Ein Tag länger als ein Leben" nach einem Roman von Tschingis Aitmatow
1989 Uraufführungen des Stückes "Zeit der Wölfe" nach Romanen von Tschingis Aitmatow
1992 ist Plenzdorf Drehbuchautor für die ARD-Serie "Liebling-Kreuzberg" mit Manfred Krug.
1993 Im ZDF wird das Fernsehspiel "Vater Mutter Mörderkind" gezeigt. Das Stück wird noch im gleichen Jahr in Halle als Theaterstück aufgeführt.
1994 Das Filmszenarium zu "Vater Mutter Mörderkind" wird veröffentlicht.
Das Fernsehspiel "Das andere Leben des Herrn Kreins" wird in der ARD gesendet.
1997 Plenzdorf schreibt das Drehbuch zu dem Film "Abgehauen" nach der autobiographischen Schrift von Manfred Krug.